James Edgar Knight is a young, tall tenor who represents the very best of the new generation of international opera singers. He possesses a large, bladed voice of great beauty, which he employs with considerable technical skill and artistry.

 

Born in Sydney, Australia, he was trained in New York City at Mannes College and The Juilliard School. As part of his Masters Degree in Music at Juilliard, he was cast in the roles of Lensky  (Eugene Onegin), Male Chorus (The Rape of Lucretia), and Le Doyen de la Faculté (Cendrillon); and, in 2014, covered Nemorino (L’elisir d’amore), Pedrillo (Die Entführung aus dem Serail), and Vasili (Mavra) for the Metropolitan Opera Lindemann Young Artist Development Program. In May 2015, two days after his graduation, aged only 25, he made his Carnegie Hall debut as the Tenor Soloist in Beethoven’s Symphony No. 9.

 

Prior to graduation, Mr. Knight was offered a Fest contract by the Badisches Staatstheater Karlsruhe, where his repertoire has included: Alfredo (La traviata), Gabriele Adorno (Simon Boccanegra), Macduff (Macbeth), Fenton (Falstaff), Maurizio (Adriana Lecouvreur), Lucio Silla (Lucio Silla), Tybalt (Roméo et Juliette), Jonas (Le prophète), Froh (Das Rheingold), and Freddy (My Fair Lady).

 

Mr. Knight has undertaken studies with a wide range of prominent singers and conductors, including James Levine, Neil Shicoff, Rockwell Blake, Dan Marek, and Martina Arroyo; and, has won awards in the Metropolitan Opera National Council Competition and The Opera Index Vocal Competition.

 

James Edgar Knight embodies a commitment to the art of singing in the tradition of the great Italian masters that brings with it great hope for the future of the art-form. He sings with great intensity, and with extraordinary dynamic and tonal variation. His constant pursuit of excellence shows a commitment to both line and text that is outstanding in an artist of his age.


James Edgar Knight ist ein junger und großgewachsener Tenor, der das Beste der neuen jungen Generation von internationalen Opernsängern repräsentiert. Er besitzt eine große messerscharfe Stimme von besonderer Schönheit, die er mit hervorragenden technischen Fähigkeiten und bedeutungsvoller Kunstfertigkeit einzusetzen weiß.

 

Geboren in Sydney, Australien wurde er am Mannes College und an der Juilliard School in New York City ausgebildet. Während seines Studiums an der Juilliard School wurde er in folgenden Rollen besetzt: Lensky (Eugene Onegin), Male Chorus (The Rape of Lucretia), sowie Le Doyen de la Faculté (Cendrillon). 2014 war er die 2. Besetzung von Nemorino (L’elisir d’amore), Pedrillo (Die Entführung aus dem Serail), und Vasili (Mavra) im „Lindemann Young Artist Development Program“ an der Metropolitan Opera. Im Mai 2015, gerade einmal zwei Tage nach seinem Studienabschluss, machte er im zarten Alter von nur 25 Jahren sein Debüt in der Carnegie Hall als Solist in Beethovens 9. Symphonie.

 

Noch vor seinem Studienabschluss wurde James Edgar Knight ein Festvertrag vom Badischen Staatstheater Karlsruhe angeboten, wo er in folgenden Partien zu hören war: Alfredo (La traviata), Gabriele Adorno (Simon Boccanegra), Macduff (Macbeth), Fenton (Falstaff), Maurizio (Adriana Lecouvreur), Lucio Silla (Lucio Silla), Tybalt (Roméo et Juliette), Jonas (Le prophète), Froh (Das Rheingold), and Freddy (My Fair Lady).

 

James Edgar Knight hat mit mehreren großen internationalen Sängern und Dirigenten zusammengearbeitet, u.a. mit James Levine, Neil Shicoff, Rockwell Blake, Dan Marek, and Martina Arroyo. Er ist Preisträger des Wettbewerbs „Metropolitan Opera National Council Competition“ und wurde im Wettbewerb „Opera Index Vocal Competition“ ausgezeichnet.

 

James Edgar Knight verkörpert mit Hingabe und Präzision die Kunst des Singens in der alten  Tradition der großen italienischen Meister und ist somit eine enorme Hoffnung für die Zukunft dieser Kunstform. Er singt mit übergroßer Intensität, außerordentlicher Dynamik ebenso wie mit klanglicher Vielfalt. Sein ständiges Streben nach einer exzellenten Darbietung, seine Genauigkeit in Ausdrucksweise und Textverständnis sind für einen derart jungen Künstler sehr außergewöhnlich und besonders erwähnenswert.